Auf dem Wasser gehen.

Auf dem Wasser gehen? Wie soll das denn gehen? Das ist alles einfach gesagt, aber wie mache ich das nur? Das kommt doch nur bei den Hindus vor.

Aber Jesus ist auch auf dem Wasser gegangen. Ja, bei Jesus war alles so einfach. Er lief des Nachts einfach mal so über den See. Was war das für eine Panik als die Jünger ihn sahen. Sie dachten doch glatt es wäre ein Gespenst.

Und Petrus? Schaut euch den mal an. Der wollte das auch.Der fragte glatt. "Herr bist du es,so befiel mir zu dir zu kommen auf dem Wasser." Und Jesus sagte:"Komm her!"

Mutig war er schon, kein Anderer traute sich das. Was ist wenn ich untergehe?

Dann stieg er tatsächlich aus dem Bot und ging auf dem Wasser auf Jesus zu. Welch ein Vertrauen.

Wenn wir das nur auch hätten. Kann man Gott vertrauen, denn schließlich hat er etwas unmögliches verlangt. Wer ist jemals über den See gelaufen.

Auf einmal kam ein starker Wind und er erschrak. Er begann zu sinken und schrie: Herr, hilf mir !

Uns geht es auch so. Wenn alles glatt läuft im Leben und die Sonne scheint, dann ist es einfach Gott zu vertrauen. Aber was ist wenn die Stürme kommen?

Was tat Jesus als er zu sinken begann und jämmerlich schrie? Meinst du Gott schaut nur zu wie du untergehst? Wenn er sagt: "Komm her!" gehe ich unter?

Ich kann das nicht glauben. Er ist nicht wie ein Mensch. Du verlässt dich auf ihn und gehst dann unter? Nein, Nein.

Was tat er also Er streckte seinen Arm aus und zog ihn raus. Genau das passiert auch mit uns.

Hast du um Hilfe gerufen und ihm vertraut, dann lässt er dich nicht hängen.

Meinst du er würde dir sagen: Sieh mal zu wie du jetzt klar kommst? Schau mal was er dir sagt im Matthäus.