Was uns in die Irre führt

Sicher weiß jeder was ich meine.Hier ein wenig Lüge, dort ein wenig lügen.
Nicht immer tue ich es bewusst, sondern sie gehören zu mir und meinem Leben. Es sind Lebenslügen, die ich so verinnerlicht habe.
Oft habe ich die schon in der Kindheit gelernt und lebe mit ihnen.

Ich gebe ihnen ein Beispiel von mir:
In meinem ganzen Leben hatte ich einen Antreiber in mir.Der trieb mich an viel zu tun.
Ich habe mich oft gefragt: "Mit was hängt das Ganze zusammen?. Was treibt mich so an?"
Niemand musste mich auf der Arbeit ermahnen schneller und besser zu arbeiten. Andere wurden ins Büro geholt und ermahnt. Ich nie.
Das warf wieder Fragen auf und ich fragte mich: "Warum werde ich nicht ins Büro geholt?"
Die Antwort auf diese Frage lies sich einfach nicht finden. Bis ich mit Bornout auf der Nase lag und ausfiel. Ich wurde krank. Was ist passiert?
Ich studierte Bücher über Antreiber des Lebens und fand nichts.
Eines Tages hörte ich mir selbst zu als ich sagte "Es reicht nicht!" Wie elektrisiert schnellte ich in die Höhe. Das ist ja eine Festlegung, eine Lebenslüge, die ich glaube.
Jetzt verstand ich warum ich immer soviel arbeitete. Das erstreckte sich auf mein ganzes Leben, ob einwecken, arbeiten, einkaufen, anbauen... Es reichte nie.
Die Schränke, der Keller und alle Vorratsbehälter und Konten waren voll. Im Garten wurden 20 statt 10, Tomatenpflanzen angebaut oder 100 Gläser Kirschen eingeweckt, statt 50 Gläser. usw.

Musste das alles sein? Brauchte ich das alles?
Nein stellte ich fest. Ich hatte Marmelade und eingeweckte Gläser von 5-10 Jahren im Keller.
Die nächste Frage für mich: "Was ist zu tun?"
Ich fand den Schlüssel bei der Heilung des Inneren Kindes.
Dort heißt es: Erkennen, Wiederrufen, Bekennen
Erkannt habe ich, das mich diese Entscheidung nicht leben lässt. Es gehört zu den negativen Bekenntnissen, die mir eher in meiner Gesundheit schaden, statt nutzen. Meine Kraft wird geraubt und ich machte mir zu viel Sorgen.
Aber wenn du mit Gott unterwegs bist, wie ich, dann solltest du mal aufräumen und deine Sorgen ihm überlassen. Natürlich ist das auch für jeden Anderen gut.
Der nächste Schritt ist Buße tun. Ja was ist Buße höre ich Einige sagen. So ein unmodernes Wort.
Ich könnte auch sagen "bereuen". Es tut mir leid. Bitte vergib mir meine falsche Entscheidung. Ich vergebe auch dem der mich beeinflusst hat diese falsche Entscheidung in mein Leben zu lassen.

Was bedeutete das jetzt für mich? Ich erinnerte mich an meinen Vater, der hatte kein Geld als ich ein Eis wollte als Kind und zeigte mir seine leere Geldbörse. Ich war total geschockt. Es war nichts drin und ich hatte im Kopf das es nicht reicht.
Ich vergab meinem Vater das er nichts hatte und es für mein Eis nicht reichte.
Ich wieder rief die Entscheidung und erklärte sie für ungültig.
Nun war dran, das falsche Bekenntnis durch ein Neues zu ersetzen.
Ich entschied mich für: "Es reicht."
Danach wurde alles Anders. Ich brauchte nicht mehr so viel machen. Der Druck verschwand, der Körper erholte sich und die Freude am Leben kam.
Ich habe zwar nicht mehr so viel Vorräte,aber dafür mehr Zeit und weniger zu tun.
Das Alles habe ich natürlich immer zu Jesus getragen, sei es mein Frust oder die Enttäuschung.
Ohne ihn kann das Innere Kind nicht geheilt werden. Er hat die Möglichkeit in alle Zeitzonen zu gehen, sei es Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft.
Er hat alles in meiner Vergangenheit in diesem Bereich verändert und geheilt. Ich kann ihm alle Bereiche meines Lebens anvertrauen. Immer Stück für Stück.

Vertraue ihm, er heilt auch dich. Für ihn ist nichts unmöglich.